Regionale Unterschiede in der Herdengrößenstruktur

Im Durchschnitt stehen auf einem Milchviehbetrieb in Deutschland derzeit 70 Kühe. Die Spann-weite ist jedoch sehr groß und reicht von weniger als 10 Kühe bis mehr als 1.000 Milchkühe pro Betrieb.

Besonders große Herden stehen in den „neuen“ Bundesländern. Während dort - historisch bedingt - die durchschnittliche Bestandsgröße bei 199 Kühen liegt, werden in den „alten“ Bundesländern durchschnittlich 61 Milchkühe pro Betrieb gehalten.

Durchschnittliche Milchkuhherdengröße in Deutschland (2021)

In den „neuen“ Bundesländern ist folglich der Anteil mit Betrieben mit mehr als 100 Milchkühen deutlich höher als in den „alten“ Bundesländern. Detaillierte Angaben zu den Betriebsgrößenstrukturen sind in den unten stehenden Karten zu finden.

Anteil der Betriebe > 100 Milchkühe in % (2021)

Der Strukturwandel hält in Deutschland an: In allen Bundesländern ist die durchschnittliche Bestandsgröße gestiegen. Detaillierte Informationen zur Herdengrößenverteilung sind in der unten stehenden Abbildung zu finden.

Steigerung der durchschnittlichen Herdengröße in den Bundesländern in % (2010 vs. 2021)

Herdengrößenstruktur in Deutschland (2021)

Herdengrößenstruktur in Deutschland (2021)

Die Mehrzahl der Milchkühe (56 Prozent) wird in Betrieben mit über 100 Kühen gehalten. Die Betriebe mit über 100 Kühen machen zusammengenommen 19 Prozent aller Milchviehbetriebe aus. Werden nur die Betriebe mit mehr als 199 Kühen angeschaut, die 5 Prozent aller Milchviehbetriebe repräsentieren, halten diese Betriebe 30 Prozent der Kühe. Im Vergleich dazu stellen die kleineren Betriebe mit weniger als 50 Kühen zwar den größten Teil der Milchviehbetriebe in Deutschland (54 Prozent) dar, jedoch nur 16 Prozent der Milchkühe. In der Vergangenheit war ein stetiger Trend hin zu größeren Betriebsgrößen zu verzeichnen. So hielten 2010 8 Prozent der Milchviehbetriebe mehr als 100 Kühe. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 34 Prozent der Milchkühe in Beständen mit mehr als 100 Kühen.